Wie aus dem kleinen «Landhotel» ein Top-Business-Haus wurde

300 Jahre Hotel Belvoir, Rüschlikon (Zürichsee)

Das Vier-Sterne-Hotel Belvoir in Rüschlikon am Zürichsee. Eines der erfolgreichsten Business- und Freizeithotels der Schweiz. Jetzt feiert das im Jahr 1721 eröffnete, ehemalige «Landhaus» das 300-Jahr-Jubiläum. «Hotelier» sprach mit General Manager Daniel Kost über die Zukunft des Hauses in Post-Corona-Zeiten.


Blick in die ­Geschichte


Vor 300 Jahren war es ein Lusthaus – und seit 300 Jahren ist es ein ­modernes Hotel: das Belvoir in ­Rüschlikon. Hier residierten grosse Dichter wie Gottfried Keller, Conrad Ferdinand Meyer oder Stefan Zweig. Hier wirkten grosse Unternehmer, nicht zuletzt war das Hotel von 1948 bis 1951 im Besitz der Migros Genossenschaft unter Gottlieb Duttweiler. Dank diesem ­Visionär erlebte das Belvoir nach dem Zweiten Weltkrieg einen veritablen Aufschwung und wurde zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der Region. In der heutigen Form feiert das Hotel sein 10-jähriges Jubiläum. Die ersten Quellen datieren auf 1721: Das damalige Lusthaus aus dem 18. Jahrhundert war als ­Veranstaltungshaus für Feste, ­Theater und Bälle definiert. Auch sinnierte man, dinierte man, genoss Konzerte, lauschte der hohen Literatur und debattierte über Gott und die Welt. Heute befindet es sich im privaten Besitz einer lokalen Unternehmer­familie, die es exakt vor 10 Jahren im heutigen modernen Kleid hat ­auferstehen lassen. Seit nunmehr 300 Jahren lassen sich Gäste von dieser einzigartigen Aussicht ­inspirieren, welche bereits seit 1721 ein beliebtes Fotosujet ist.


Zurück zu den Artikeln