Alles neu macht der Sommer

Die Corona-Pandemie legte viel Kreativität und Inspiration frei. Statt zu jammern haben die Hotels neue Angebote entwickelt, die diesen Sommer Premiere haben. Der Hotelier präsentiert eine Auswahl von neuen und zukunftsweisenden Angeboten. Und vielleicht findet die eine oder andere Idee kreative Kopierer.


Feuerküche im Maiensäss-Hotel

Im Guarda-Val-Vier-Sterne-Hotel in Lenzerheide können die Gäste Kühe melken, Open-Air-Kochen oder mit dem Teleskop Sterne gucken. Ein neues Erlebnis ist die Guarda Val Küche Fö, eine Feuerküche auf lodernden Wacholderzweigen. Die Kulinarik bekommt beim gemeinsamen Kochen auf dem Feuerring eine neue bzw. ursprüngliche Dimension. Die selbst gesammelten Pilze, der frisch geangelte Fisch mit den heimischen Kräutern. Abenteuerlich, ursprünglich und doch luxuriös. Die Gäste sind hautnah dabei, wenn deliziöse Menüs über lichterloh brennenden Wacholderzweigen entstehen. Das Bratgut wird auf Heu gegrillt oder in der Glut gegart. Anschliessend wird alles an Ort und Stelle kredenzt. – Klar, dass alles so gut schmeckt wie nie. Wer es noch etwas gediegener mag, der geht ins Restaurant Guarda Val. Beim sizilianischen Chefkoch Salvatore Frequente geniesst man die mediterran angehauchte Naturküche auf höchstem Niveau.



Bestehend aus elf bis zu 300 Jahre alten Bündner ­Hütten und Ställen, erstreckt sich das Vier-Sterne-Haus über den gesamten Weiler Sporz. Das Guarda Val Maiensäss-Hotel ist gleichzeitig Ruhe- und Kraftort. Alles kann, nichts muss.


Flims: Early Bird Yoga, Waldbaden, Ranger-Spaziergang

Flims ist ein Naturparadies. Das Schweizerhof Flims Romantik Hotel zeigt seinen Gästen diesen Sommer neue Facetten. Von Early Bird Yoga an einem der schönsten Bergseen der Schweiz, über spannende Abend­spaziergänge mit dem Ranger, bis hin zu malerischen E-Bike-Touren. Während die Gäste tagsüber draussen sind, wird drinnen gearbeitet. Der Spa wird umgebaut und erweitert und zur kalten Saison wieder eröffnet.


Kurz vor Sonnenaufgang geht es auf einen kurzen Spaziergang durch den Flimser Wald an den Caumasee. In den frühen Morgenstunden geniesst man hier die Ruhe, den Duft der Bergflora und die Sicht auf den mystischen Dunst. Im Schweizerhof starten die Hotelgäste bewusst und entspannt in den Tag: entweder mit einem Yoga-Sonnengruss auf der Dachterrasse oder beim Waldbaden mit Gastgeberin Sandra Schmidt. Übrigens: Shinrin Yoku (Waldbaden) wird in Japan von der Krankenkasse übernommen.

Mit Christian Malär, er war 40 Jahre lang Förster in Flims/Trin, unternimmt man einen Abendspaziergang der besonderen Art. Kurz vor Sonnenuntergang geht es der Dunkelheit entgegen in den berühmten Flimser Wald mit seinen Jahrhunderte alte Buchen, Totholz und Bäumen mit Insektenreservoirs des Spechts. Und der Förster erzählt die Geschichte(n) des Flimser Walds. Im Schweizerhof Flims vergisst man die Geschichte nie. Eine Referenz an vergangene Zeit mit modernster Wellbeing-Infrastruktur wird auch das neue Badehaus, das zum Naturstein-Hallenbad zusätzlich entsteht.

Centro Magliaso begrüsst Krimidetektive und Studierende

Im Ferienzentrum Centro Magliaso am Luganersee können die Gäste während ihres Aufenthalts in die abenteuerliche Welt von Krimispass eintauchen. Dank QR- Codes und Smartphones kann jederzeit kostenlos ein mysteriöser Kriminalfall gelöst werden – ein Spass für alle Generationen. Entwickelt wurde das interaktive Krimispiel vom jungen Berner Obländer Unternehmen Tourify. Das 2019 gegründete Unternehmen ist spezialisiert auf die Realisierung von innovativen Freizeit- und Tourismusangeboten. Die Hotelgäste haben die Möglichkeit, sich als Meisterdetektive zu beweisen: Mit dem Smartphone und QR-Codes wird man Schritt für Schritt durch den kniffligen Kriminalfall «Minders letzte Klasse» geführt. Bei der fiktiven Geschichte geht es um ein Klassentreffen mit illustren Gästen, die in einen Sog von Zwietracht, Lügen und Verdächtigungen geraten und ein dunkles Geheimnis aufdecken. Die QR-Codes mit Indizien sind auf der ganzen Hotel- und Parkanlage verteilt. Da die Feriendetektive Meister ihres Faches sind, werden sie den Fall in rund zwei Stunden aufgeklärt haben.

Eine weitere Neuheit im Ferienzentrum Centro Ma­gliaso ist der Versuch, die Saison bis Ende November zu verlängern, statt wie bisher im Oktober zu schliessen. Hochschulen können die Nebensaison ab den Herbstferien zu Sonderkonditionen für Seminare nutzen. In der Pauschale von 170 Franken pro Person und Nacht ist neben der Übernachtung inklusive Vollpension und Snackpausen auch die Benützung der Seminar­infrastruktur inbegriffen. Lernen, wo andere Ferien­ machen, keine schlechte Aussicht.


Das seit 1988 genossenschaftlich geführte Ferien­zentrum heisst aber nicht nur Gruppen willkommen, sondern bietet mit Einzel- und Familienzimmern für Individualreisende einen idealen Rückzugsort. Ein attraktives Angebot sind dabei die «Ticino Genusstage», die bei Buchungen ab zwei Nächten inklusive Halbpension auch ein ÖV-Ticket gratis einschliessen.


Lenk/Simmental: Nackt und nicht nackt und Mundart

Der Wellnessbereich des Fünf-Sterne-Superior Lenkerhof gourmet spa resort ist auf die Sommersaison umfassend erneuert worden. Neu wird im Sauna­bereich ­zwischen Textil- und Nacktzone getrennt. Zudem gibt es neun neue Sauna-Anwendungen. Das Lenkerhof gourmet spa resort hält damit an seiner kontinuier­lichen Investitionsstrategie fest. Der Wellnessbereich «7sources beauty & spa», das Herzstück des Fünf-Sterne-Superior-Hotels, wurde komplett erneuert. Im klassischen Saunabereich entspannen die Gäste bei neuen Themen wie einer Biosauna mit Tannzapfen-Duft unter Sternenhimmel und mit Blick durch die Panoramafenster auf den imposanten Wildstrubel. Zudem gibt es neu den «Salz-Stole»: Bei wohligen 70 Grad verweilen die Gäste in salziger Umgebung und können der Haut ein Salzpeeling gönnen. Für die nasse Abkühlung sorgen ein Holzzuber im Aussenbereich und ein Glas frisches Schwefelwasser.

Die Investitionen im siebenstelligen Bereich umfassen nicht nur die räumliche Neuaufteilung, sondern auch das neue Farb- und Namenskonzept sowie die Inneneinrichtung. Für die Benennung der Räume werden traditionelle Lenker Ausdrücke verwendet – so heisst beispielsweise die neue Biosauna «Laui Chàmmere» und das Innen-Sportbecken Jufli-Gunte. «Mit den Mundart-Begriffen wollen wir bewusst den Charme der Lenk in unseren Wellnessbereich hineintragen», erklärt Jan Stiller, Direktor des Lenkerhof gourmet spa resort. Übrigens, auch die Küche und alle rückwärtigen Bereiche wurden vollständig erneuert, damit auch «gourmet» weiterhin für überraschende, kulinarische Erlebnisse sorgen wird.


phg/mm

Zurück zu den Artikeln

Hinterlasse einen Kommentar